Irmgard Grünberg-Welter

Was ist
Mediation?

Die Mediation ist eine moderne, kooperative Konfliktlösungsmethode, bei der eine neutrale dritte Person, die als Mediator bezeichnet wird, die Parteien bei der Beilegung eines Streits unterstützt.

Das Mediationsverfahren ist ein vertrauliches und nicht-öffentliches Verfahren, bei dem die Parteien durch strukturierte Verhandlungen gemeinsam eine Einigung erarbeiten.

Der wesentliche Unterschied zum gerichtlichen Verfahren besteht darin, dass die Parteien freiwillig, aktiv und eigenverantwortlich an einer interessen- und bedürfnisgerechten Lösung Ihres Konflikts mitwirken.
Mediation ist keine Rechtsberatung.

Der Mediator ist weder Richter noch Schlichter, sondern Vermittler, der auf Grundlage seiner fundierten Ausbildung und Erfahrung die gemeinsame Entwicklung zukunftorientierter Problemlösungen fördert. Neben seinem Fachwissen setzt er dabei seine Kenntnisse über die geeigneten Instrumente der Moderationstechnik, die Erkenntnisse der Kommunikationspsychologie und der Gruppendynamik und die Erkenntnisse der Entscheidungstheorie, ein.

 

Anwendngsgebiete
der Mediation:

Familienmediation

  • Trennung/Scheidung
  • Erbstreitigkeiten
  • Patchworkfamilien

Wirtschaftsmediation

  • Unternehmensnachfolge
  • Konflikte in und zwischen Unternehmen
  • Gesellschafterstreitigkeiten
  • Konflikte in Wohnungseigentumsgemeinschaften

 

> Der Ablauf einer Mediation